Interkulturelle Zusammenarbeit

Kontakt

Sie und Ihre Mitarbeiter sind vertraut mit den Voraussetzungen und Anforderungen, die hieraus erwachsen. Sie wissen um die Relevanz kultureller Eigenarten in Bezug auf unterschiedlichste Ebenen des Umgangs miteinander. Es passiert dennoch immer wieder, dass "Dinge nicht funktionieren."

Die tägliche interkulturelle Zusammenarbeit führt für alle involvierten Personen zu einer zusätzlichen Komplexität im Hinblick auf unterschiedliche kulturelle Bedürfnisse und Erwartungen. Was in der Theorie bekannt und mehr oder weniger nachvollziehbar ist, sorgt im Kontext "echter Projekte", je nach Stand und Verlauf derselben, zu einer "nicht mehr ganz so achtsamen" Arbeitsweise. 

Entsprechend ergeben sich aus interkultureller Zusammenarbeit sowohl eine potentielle Steigerung des kreativen Potentials, als auch die Möglichkeit der Entwicklung von Störungen auf den gemeinsamen Arbeitsverlauf. In diesem Fall führen Missverständnisse zu Verärgerung und belasten die Zusammenarbeit erheblich.

Die Herausforderungen liegen vor allem auf der Beziehungsebene, wie Akzeptanz und Offenheit untereinander, dem Abbau von Vorurteilen und der Entwicklung und Verständigung auf gemeinsame Ziele.

Um diese Herausforderungen zielgerichtet zu meistern, bedarf es einer Erweiterung des Kompetenzrahmens des einzelnen Mitarbeiters. Dies beinhaltet sowohl die Auseinandersetzung und Reflexion mit der eigenen,  der/n anderen Kultur(en), als auch mit der eigenen Persönlichkeit.

Interkulturelle Kompetenz, als Handlungs- und Managementkompetenz und wichtiger Erfolgsfaktor, entsteht nicht automatisch dadurch, dass Mitarbeiter in globalen Arbeitskontexten agieren. Interkulturelle Managementtrainings bieten Unterstützung, diesen Herausforderungen professionell zu begegnen, um Synergieeffekte multikultureller Zusammenarbeit besser zu nutzen.